Karkonosze


Trasa: Perła Zachodu – Grodzisko
GPS: 50.922625527629 , 15.696015621368
Czas przejazdu: -
Dystans: 13.1 km
Trasa: Tal der Schlösser und Gärten
GPS: 50.9038728 , 15.7480549
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 31.5 km


Jelenia Góra > Dąbrowica > Łomnica > Wojanów > Karpniki > Łomnica > Mysłakowice > Jelenia Góra
Am Fuße des Riesengebirges erstreckt sich eine Landschaft, die in der Vergangenheit das Interesse prominenter Adelsfamilien Europas fand. Sie bauten ihre Residenzen und schufen außergewöhnliche Park- und Schlossanlagen.. Obwohl Glanz und Herrlichkeit von mehreren Objekten vergingen, begeistern sie heute immer noch mit architektonischer Kunst, Details und der malerischen Umgebung. Auf dem Weg sehen wir die interessantesten Objekte im Tal der Schlösser und Gärten (Dolina Pałaców i Ogrodów).
Trasa: Kowary > Gruszków > Karpniki > Krogulec > Bukowiec
GPS: 50.7987483 , 15.8254742
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 18.9 km


Kowary > Gruszków > Karpniki > Krogulec > Bukowiec > Kowary
Das, zwischen dem Riesengebirge und dem Rudawy Janowicki (Landshuter Kamm) schön gelegene Städtchen Kowary (Schmiedeberg) ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausfl üge in beide Gebirgsketten. Die in Vergessenheit geratene Umgebung der Stadt ist ein für Wanderer und Radfahrer höchst attraktives Zielgebiet. Die Route führt an vielen Attraktionen, wie schönen Landgütern und Schlössern, alten Parkanlagen oder dem geheimnisvollen Schmiedeberger Untergrund vorbei.
Trasa: Eine Wanderung nach Budniki
GPS: 50.7697692 , 15.7668236
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 8.8 km


Krucze Skały > Budniki > Szlak Miłosników Budnik (Ponura Kaskada i dawne zabudowania) > Tabaczana ŚcieŻka > Karpacz > Krucze Skały
Eine Wanderung nach Budniki (dt.: Forstlangwasser) ist ein Vorschlag für diejenigen, die vergessene, etwas abgeschiedene und geheimnisvolle Orte lieben. Die Entdeckung der Überbleibsel der ehemaligen Bergsiedlung, das Kennenlernen der Geschichte dieses Ortes und womöglich das Auffi nden von Spuren des legendären Wołogóra, des Gehilfen von Rübezahl, können zu einem unterhaltsamen Abenteuer für die ganze Familie werden.
Trasa: Jelenia Góra › Łomnica › Krogulec › Karpniki › Trzcińsko › Jasiowa Dolina › Maciejowa › Jelenia Góra
GPS: 50.9103947 , 15.7426047
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 34.4 km


Jelenia Góra › Łomnica › Krogulec › Karpniki › Trzcińsko › Jasiowa Dolina › Maciejowa › Jelenia Góra
Ein Ausflug mit diesem Fahrradweg ist ein guter Vorschlag für einen Sonntagnachmittag. Aus Jelenia Góra fahren wir mit dem Fahrradweg nach Łomnica. Mit der rot markierten Strecke des Fahrradweges fahren wir in den Wald rein, wo wir den gelb gekennzeichneten sog. Königsweg erreichen. Durch Krogulec, Karpniki (siehe: Seite 18), Przełęcz Karpnicka (siehe: Seite 46) begeben wir uns nach Trzcińsko, durchqueren die Bahngleise an der Bahnstation und fahren weiter in Richtung von Maciejowa. An der Kreuzung der Landwege können Sie einen jahrhundertalten Granitwegweiser bemerken. An den Pfeilen erkennen Sie die Aufschrift Eichberg, also auf Polnisch Dąbrowica. Nach Jelenia Góra kommen wir von der Ostseite zurück.
Trasa: Szklarska Poręba › Szrenica
GPS: 50.791522 , 15.513408
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 4.7 km


Ökologische Bildung des Karkonoski Nationalparks in Szklarska Poręba  › Wodospad Kamieńczyka › Hala Szrenicka › Szrenica
Den Gipfel Szrenica (Reifträger) auf der Höhe von 1362 Meter über dem Meeresspiegel zu besteigen, das ist eine richtige Herausforderung und ein großes Bergabenteuer für jeden Touristen. Auf diesen wunderschönen Berg führen viele Wanderrouten, aber wir empfehlen Ihnen solche, bei der Sie keine Langeweile verspüren und zusätzlich noch Interessantes über die Natur vom Riesengebirge erfahren werden. Die Wanderung beginnen wir im Riesengebirgszentrum für Ökologische Bildung des Karkonoski Nationalparks in Szklarska Poręba (Schreiberhau). Der virtuelle Einstieg in die Bergwanderung ermöglicht uns viele Fragen in Bezug auf die Naturwissenschaft des Riesengebirges zu erörtern. Wir werden nicht nur Vertreter der Pflanzen- und Tierwelt kennen lernen, sondern erfahren auch vieles über die Umgestaltung des Waldbestandes in Gebieten, die durch Naturkatastrophen heimgesucht worden sind. Dann begeben wir uns mit der schwarzen Wanderroute zum Wasserfall Kamieńczyk (Zackelfall), dem schönsten und höchsten Wasserfall im Riesengebirge. Hier können Sie sich kurz ausruhen und einige schöne Fotos machen. Anschließend gehen wir bergauf, laufen an phantastisch durch Natur geformte Felsenformationen Końskie Łby und Trzy Świnki vorbei, und erreichen unser Ziel – Hala Szrenicka.
Trasa: Przystanek Wang > Młynek Miłości > Czoło > Kaplica Św. Anny > Grabowiec > Karpacz (Płóczki) > Biały Jar
GPS: 50.7790642 , 15.7252655
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 11.7 km


Przystanek Wang > Młynek Miłości > Czoło > Kaplica Św. Anny > Grabowiec > Karpacz (Płóczki) > Biały Jar
In Karpacz verlieben kann man sich bei einer angenehmen Wanderung durch Kiefernwälder zur Guten Quelle an der St.-Anna-Kapelle, wo man auch Wasser schöpfen kann. Nach dem ermüdenden Erklettern des sagenumwobenen Berges Grabowiec (dt.: Gräberberg) kann man sich auf den Gipfelfelsen, der sog. „Patelnia“ (übers.: Bratpfanne) erholen.
Trasa: Janowice Wielkie > Zamek Bolczów > Krowiarki > Janowice Wielkie
GPS: 50.8596409 , 15.9070066
Czas przejazdu: 1:30 h
Dystans: 4.8 km


Auf dem Gipfel mit Blick auf Jannowitz (Janowice) stehen Ruinen einer mittelalterlichen Festung. Von hier aus wurden in der Vergangeheit die an ihren Füßen liegenden Handelswege und die im Erzbergbau tätige Bevölkerung bewacht. Trotz ausgezeichneter Verteidigungsmöglichkeiten wurde die Burg während des Dreißigjährigen Krieges niedergebrannt und kehrte nie wieder zu ihrer Blütezeit zurück. Heute sind die malerischen Ruinen und die Aussichten von den Burgmauern ein beliebtes Ziel für Spaziergänger und Ausfl üge.
Trasa: Miedzianka › Rędziny › Kowary › Karpniki › Janowice Wielkie
GPS: 50.8675521 , 15.9807837
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 47.3 km


Miedzianka › Mniszków › Rędziny › Czarnów › Kowary › Bukowiec › Krogulec › Karpniki › Janowice Wielkie > Miedzianka
Diese Fahrradroute beginnen Sie am besten in Miedzianka und nehmen sich etwas Zeit, um die Ruinen der 700 Jahre alten Bergstadt anzuschauen. In der Zwischenkreigszeit gehörte diese Stadt zu den drei am höchsten gelegenen und gleichzeitig den kleinsten von Preußen. Von Miedzianka begeben wir uns nach Mniszków, wo Sie den alten Hof aus der zweiten Hälfte des 18. Jh. bewundern können. Mit der gelb markierten Route der Ringstraße fahren Sie durch Gniewczyce und weiter bis zur Hala Krzyżowa. Durch die Ortschaften Rędziny und Czarnów kommen Sie nach Wojków und von da aus nach Bukowiec und weiter durch Krogulec und Karpniki gelangen Sie bis zum Gebirgspass Przełęcz Karpnicka (Siehe: Seiten 46-49). Die weiteren 9 Kilometer der Fahrradtour machen Sie auf dem Landeshuter Kamm und beenden den Ausflug in Janowice Wielkie. Auf dieser Route fahren Sie teilweise mit Landwegen und sie ist auch an manchen Stellen anspruchsvoll.
Trasa: Przełęcz Pod Średnicą - Kamienna Ławka - Ostra Mała - Sklanik
GPS: 50.814465842927 , 15.862398410979
Czas przejazdu: 1:41 h
Dystans: 4.3 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Poświst
GPS: 50.793843 , 15.66098
Czas przejazdu: -
Dystans: 8.9 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Błotnik
GPS: 50.792751 , 15.663527
Czas przejazdu: -
Dystans: 3.9 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Jaga
GPS: 50.80146 , 15.655227
Czas przejazdu: -
Dystans: 2.3 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Czart
GPS: 50.801449 , 15.655096
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: -
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Utopiec
GPS: 50.798594 , 15.647364
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 1.3 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Skrzat
GPS: 50.810211 , 15.625149
Czas przejazdu: 25795457:00 h
Dystans: 6.7 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Licho
GPS: 50.816971 , 15.643546
Czas przejazdu: -
Dystans: 2.4 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Borowy
GPS: 50.824004 , 15.633501
Czas przejazdu: -
Dystans: 6.7 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Doppler
GPS: 50.826328 , 15.613087
Czas przejazdu: 113:00 h
Dystans: 7.6 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Zmora
GPS: 50.833533 , 15.618193
Czas przejazdu: 25801186:00 h
Dystans: 2.4 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Skarbek
GPS: 50.83846 , 15.622032
Czas przejazdu: 169:00 h
Dystans: 2.4 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Rokitnik
GPS: 50.840831 , 15.623428
Czas przejazdu: -
Dystans: 5.0 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Leszy
GPS: 50.843047 , 15.631052
Czas przejazdu: 26:00 h
Dystans: 2.1 km
Trasa: Pasmo Rowerowe Olbrzymy - Perun
GPS: 50.837053 , 15.633728
Czas przejazdu: -
Dystans: 9.3 km
Trasa: Single Track Szklarska
GPS: 50.8205689 , 15.4372924
Czas przejazdu: -
Dystans: 21.2 km
Trasa: Jelenia Góra>Plac Ratuszowy>ul. Grunwaldzka> wzgórze Gapy
Czas przejazdu: -
Dystans: -
Trasa: Karpatka
Czas przejazdu: 1:00 h
Dystans: -
Trasa: Zielone Karkonosze
Czas przejazdu: -
Dystans: -
Trasa: Podziemne Karkonosze
Czas przejazdu: -
Dystans: -
Trasa: Via Sacra
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 5.0 km
Trasa: Trasa Zdrowia
Czas przejazdu: 1:00 h
Dystans: 3.0 km
Trasa: Pętle Goduszyńskie - Mała Pętla
GPS: 50.9020426 , 15.6699409
Czas przejazdu: 1:00 h
Dystans: 2.7 km
Trasa: Pętle Goduszyńskie - Duża Pętla
GPS: 50.8938346 , 15.6825044
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 9.7 km
Trasa: Schlösser und Gärten – Jelenia Góra, Schloss Paulinum, Schloss Lomnitz, Schloss Wojanów, Schloss Bobrów
GPS: 50.8759378 , 15.8142391
Czas przejazdu: 1:30 h
Dystans: 8.2 km


Unser Wanderausflug beginnt am Hauptbahnhof PKP und verläuft in Richtung Schloss Paulinum, durch die Wojska Polskiego Straße und links entlang der Nowowiejska Straße (auf einer Höhe mit der Wirtschaftsuniversität). Wir laufen weiter nach Osten bis zum Schloss Paulinum, umgehen den ehemaligen, jesuitischen Bauernhof und erreichen die Umgehungsstraße nach Karpacz. Nachdem wir die Straße überquert haben, laufen wir in den ersten Waldweg, umgehen auf der linken Seite den Schlossberg - Zamkowa Góra auf dem sich Überbleibsel der Berghütte „Grünbuschbaude“ befinden. Anschließend biegen wir nach links, laufen an der Schranke vorbei und kommen zu einer Feldwegkreuzung. Wir biegen nach rechts in Richtung Osten. Dieser Weg führt uns bis nach Lomnitz, wo wir das Schloss Lomnitz besichtigen können. Von dort aus begeben wir uns zum nahe gelegenen Schloss Wojanów. Nach einer kurzen Pause laufen wir zum letzten Schloss des Ausfluges, in Richtung Bobrów (Boberstein). Zurück nach Hirschberg kehren wir mit der Buslinie 11 oder anderen Bussen aus Janowice Wielkie.
Trasa: Jelenia Góra – Jeżów Sudecki – Jelenia Góra
GPS: 50.9034962 , 15.7317672
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 17.5 km


Der Ausflug beginnt an der Stadttor- Bastei in Jelenia Góra. Von hier aus können wir einen Spaziergang nach Jeżów Sudecki (Grunau) beginnen oder mit der Linie 1 von der Bushaltestelle Podwale nach Jeżów Sudecki – Górna fahren. Mit der Verkehrsstraße begeben wir uns auf den Hügel Galgenberg (Góra Szybowcowa), wo sich der Hirschberger Aeroclub befindet. Hier können wir das Panorama des Hirschberger Tals und des Riesengebirges bewundern. Nach einer kurzen Pause laufen wir einen Feldweg entlang in Richtung Jelenia Góra - Zabobrze und der neu erbauten Einkaufspassage. Danach begeben wir uns auf dem Fahrrad- und Gehweg nach Maciejowa (Maiwaldau) - auf der linken Seite sehen wir das Millennium Kreuz. Nach ungefähr 1 km biegen wir nach rechts in die Wiejska Starße bis zur Ludomira Różyckiego Straße, wo wir die Wanderung entlang des Flusses Bóbr fortsetzen. Gleich nachdem wir die Brücke überquert haben, betreten wir einen Fahrradund Gehweg der am Młynówka Kanal entlang führt. Wir laufen unter der Straßenbahnüberführung an der alten Arbeitssiedlung hindurch. Anschließend laufen wir aufwärts durch die Wilhelma Kubsza Straße bis zur Gnadenskirche und begeben uns von dort aus über die Straßen 1. Maja und Maria Konopnicka bis zur Stadttor-Bastei. Auf dem Weg sehen wir die orthodoxe Kirche der Heiligen Aposteln Petrus und Paulus, St. Anna Kapelle, das Schildauer Tor und die Bastei, Kirche des Heiligen Erasmus und Pancrastius, den Hirschberger Markt und das Rathaus.
Trasa: Jelenia Góra > Staniszów > Góra Witosza > Krzyżowa Góra > Mysłakowice
GPS: 50.863418 , 15.6884334
Czas przejazdu: 3:30 h
Dystans: 12.8 km


Der Ausflug beginnt in Jelenia Gora - Cieplice an der Bushaltestelle „Pod Koroną”. Hier kreuzen sich viele Wanderrouten. Wir können vom Stadtzentrum mit lokalen Buslinien wie zum Beispiel 4, 6, 9, 14, 17,26 anreisen. Von hier aus führt uns die blaue Route durch eine EinfamilienhausSiedlung und weiter einen Feldweg am Fuße von Hopfenberg und Spitz Berg entlang bis nach Marczyce (Märzdorf). Nachdem wir die bewohnte Gegend von Marczyce verlassen haben, wandern wir auf den Hügel Grodno - Stangenberg (506 Meter ü. d. M.). Auf der Spitze befinden sich malerische Burgruinen des Prinzen Henrik. Anschließend begeben wir uns auf der gelben Route ca. 30 Minuten lang nach Staniszów (Stonsdorf). Weiter folgend erreichen wir den Prudelberg - Góra Witosza 484 Meter ü. d. M. und wechseln auf die grüne Route. Danach laufen wir wenige Minuten einen Feldweg durch den Kreutzberg entlang, diese Route führt uns direkt zum „Tiroler Haus”. Wenn wir die Staromiejska Straße nach unten laufen, kommen wir zu einem Park, in dem sich derzeitig eine Grundschule in den alten Mauern des Königsschlosses befindet. Das Schloss wurde laut dem Projekt von Karl Friedrich Schinkel, dem Architekten des Schlosses in Kórnik oder Kamieniec Ząbkowicki erbaut. Nachdem wir den Park durchquert haben, laufen wir nach links in Richtung des Bahnhofs in Mysłakowice (Zillerthal-Erdmannsdorf). Von hier aus kommen wir mit der Buslinie 3 oder mit PKS Bussen wieder nach Jelenia Góra.
Trasa: Sudeten-Reit-Route V
GPS: 50.947491 , 15.338094
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 15.8 km
Trasa: Sudeten-Reit-Route IV
GPS: 51.0070176 , 15.2492592
Czas przejazdu: 5:30 h
Dystans: 41.0 km
Trasa: Sudeten-Reit-Route III
GPS: 50.8982963 , 15.500196
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 26.1 km
Trasa: Sudeten-Reit-Route II
GPS: 50.8622837 , 15.6022916
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 14.2 km
Trasa: Muzeum Zabawek > Karczma Sądowa > Karkonoskie Tajemnice > letni tor saneczkowy > zabytkowe kościoły
GPS: 50.7828224 , 15.7618026
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 4.0 km


Muzeum Zabawek > Karczma Sądowa > sztolnia > Góra Karpatka > zapora na Łomnicy > park przy wodospadzie > Dom Lalki Adoptowanej > Karkonoskie Tajemnice > letni tor saneczkowy > Ślady Zdobywców > zabytkowe kościoły > park przy lipie sądowej
Die einmalige Sammlung von Spielzeug aus der ganzen Welt wird vor allem die jüngsten Besuchern entzücken und bei den älteren vielleicht für ein wehmütiges Lächeln sorgen und Erinnerungen wecken. Und das Entdecken anderer einzigartiger Ecken von Karpacz wird sicherlich das Gefallen Aller finden
Trasa: Karpacz
GPS: 50.7736638 , 15.7387463
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 6.2 km


Karpacz Biały Jar > Skocznia Orlinek > Marmit > Dziki Wodospad > anomalia grawitacyjna > Zielony Szlak > ul. Kamienna, Podleśna, Zamkowa > Sosna Limba > Leśny Zamek > ul. Karkonoska > Wang > ul. Szkolna > ul. Myśliwska > Bylica > Zarzecze > ul. Świętokrzyska > Biały Jar
Eine der Attraktionen der Stadt unter der Schneekoppe ist die Stelle, an der die Erdanziehungskraft gestört ist. Und mit der Gewichtskraft hatten die Skispringer auf der Sprungschanze „Orlinek” zu kämpfen gehabt. Eine andere ungewöhnliche Attraktion ist die aus dem entfernten Skandinavien stammende Kirche Wang.
Trasa: ROWEROWA OBWODNICA JELENIEJ GÓRY ETAP II
GPS: 50.93782 , 15.59579
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 49.4 km


Barcinek > Stara Kamienica > Chromiec > Kopaniec > Przełęcz Kozia Szyja > Górzyniec > Piechowice > Sobieszów > Zachełmie > Podgórzyn > Sosnówka > Miłków > Ściegny > Kowary
Die Rundtour auf Straßen über die Gebirgsketten, welche das Hirschberger Tal umgeben. Weite Panoramablicke, wunderschöne in die Natur eingebettete Gebirgsorte, mit der Möglichkeit die Geschichte und Sehenswürdigkeiten des Hirschberger Landes kennen zu Lernen, zeichnen diese in 2 Etappen durchführbare Tour aus. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche gut ausgebaute Übernachtungseinrichtungen.
Trasa: ROWEROWA OBWODNICA JELENIEJ GÓRY ETAP I
GPS: 50.80089 , 15.83119
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 52.4 km


Kowary > Gruszków > Karpniki >Trzcińsko > Janowice Wielkie > Radomierz > Komarno > Dziwiszów > Płoszczyna > Płoszczynka > Siedlęcin > Wrzeszczyn > Barcinek
Die Rundtour auf Straßen über die Gebirgsketten, welche das Hirschberger Tal umgeben. Weite Panoramablicke, wunderschöne in die Natur eingebettete Gebirgsorte, mit der Möglichkeit die Geschichte und Sehenswürdigkeiten des Hirschberger Landes kennen zu Lernen, zeichnen diese in 2 Etappen durchführbare Tour aus. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche gut ausgebaute Übernachtungseinrichtungen.
Trasa: NR 12 "Künstlerischemweg"
GPS: 50.8301154 , 15.5181369
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 11.2 km


Szklarska Poreba IT > Muzeum „Dom Gerharta i Carla Hauptmannów” > PKP Szklarska Poręba Średnia > Dom Wlastimila Hoffmana > Złoty Widok > Galeria Kamienny Krag > Była Huta Szkła „Julia” > Szklarska Poreba IT
Seit Jahrhunderten dient das Riesengebirge Künstlern zur Inspiration. Die Route führt vorbei an den Wirkungsstätten von Künstlern, welche sich hier am Fuße des Szrenica-Berges ansiedelten. Die hervorragenden Aussichten am Routenverlauf werden Sie verzaubern.
Trasa: OBWODNICA RUDAWSKA
GPS: 50.8484517 , 15.8523647
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 40.7 km


Janowice Wielkie > Miedzianka > Mniszków > Rędziny > Czarnów > Przełęcz pod Bobrzakiem (808 m n.p.m.) > Bukowiec > Krogulec > Karpnickie Stawy > Karpniki > Przełęcz Karpnicka (475 m n.p.m.) > Rozdroże pod Jańską Górą > Dolina Janówki > Janowice Wielkie.
Die Route führt entlang selten frequentierter Asphalt- und Schotterstrassen. Geübte Radfahrer, welche sich nicht vor steilen Aufstiegen und holprigem Asphalt scheuen, werden hier mit bezaubernden Ausblicken auf die Bergwelt und die malerischen Städtchen und Dörfer zu ihren
Füßen, belohnt.
Trasa: Nr 3 „Trasa Radiowej Trójki”
GPS: 50.826742492518 , 15.522464115869
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 24.6 km


Szklarska Poręba „Skwer Radiowej Trójki” > Jednostka Straży Granicznej > „Chata Walońska” > Schronisko PTTK "Kochanówka" przy Wodospadzie Szklarki > „Orla Skała” >  PKP Szklarska Poręba Dolna > Zbójeckie Skały > Rozdroże pod Wysokim Kamieniem > Osiedle Podgórze > Wodospad Kamieńczyka > Rozdroże pod Kamieńczykiem > Dolna Stacja Kolei Linowej > Szklarska Poręba „Skwer Radiowej Trójki”
Die Route verlangt dem Mountainbiker fahrtechnisches Können und Ausdauer, zur Überwindung der beachtlich steilen Anstiege, ab. Es lohnt sich Zeit für einige längere Pausen bei der Ausfl ugsplanung zu berücksichtigen, da die Route an den attraktivsten Plätzen von Szklarska Poreba vorbeiführt.
Trasa: Sudeten-Reit-Route
GPS: 50.7850201 , 15.7976422
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 35.4 km


Ściegny > Piechowice (Pakoszów);
Piechowice (Pakoszów) > Antoniów;
Antoniów > Wolimierz;
Miłoszów > Nawojów Łużycki;
Wolimierz > Miłoszów.
Für die wachsende Gruppe von Anhängern, welche die Landschaft lieber vom Pferderücken aus bewundern, gibt es die Sudeten-Reit-Route. Ein Teil der Strecke verläuft durch das Riesen-, ein Teil durch das Isergebirge. Eine Vielzahl an Reitzentren laden Ross und Reiter ein zu pausieren und so die Route in verschiedene Streckenabschnitte zu teilen.
Trasa: Nr 5 „Karkonoski Expres pod Reglami"
GPS: 50.8296308 , 15.5180195
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 20.1 km


Szklarska Poręba IT > Rozdroże za Lolobrygida > Wysoki Most > Skrzyżowanie z Droga Pod Reglami > Szklarska Poręba IT
Eine leichte, über angenehm zu befahrende Schotterwege führende, Route. Hier werden die MTBRennen von Szklarska Poreba ausgetragen. Familien nutzen diese Route gern für Ausfl üge.
Trasa: Nr 7 „Pętla Dwóch Rzek”
GPS: 50.8266697 , 15.5225667
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 31.8 km


Szklarska Poręba > Zakręt Śmierci > Rozdroże Izerskie > Dolina Małej Kamiennej > Piechowice (Górzyniec) > Szklarska Poręba Dolna > Droga Pod Reglami > Szklarska Poręba
Der Ganztagesausfl ug führt an außergewöhnlich schönen Winkeln des Riesengebirges vorbei. Aufgrund des Streckenprofi ls ist diese Route für unerfahrene Mountain-Biker weniger geeignet
Trasa: Przesieka/Borowice > Przełęcz Karkonoska
GPS: 50.806848 , 15.665969
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 6.4 km


Die Route für’s Ausdauertraining – steile und lange Anstiege auf unebenem Asphalt erfordern große Kraftanstrengungen. Eine Einkehr in die Odrodzenie-Hütte und die atemberaubenden. Abfahrt belohnen Sie für die Strapazen.
Trasa: Janowice Wielkie > „Bunte Seen“
GPS: 50.8354576 , 15.9740726
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 21.4 km


Janowice Wielkie > Miedzianka > Ciechanowice > Wieściszowice > „Kolorowe Jeziorka” > Rędziny > Janowice Wielkie
Pyrit, auch Schwefelkies, Katzen- oder Narrengold genannt, ist einer der Bodenschätze von Rudawy Janowickie. Nach dessen Abbau entstanden aus den ehemaligen Gruben drei Seen. Die in der Erde vorhandenen Eisenverbindungen verleihen den Gewässern besondere Farben, die den Seen ihre Namen geben. Die Route durch „Bunte Seen“ erfordert wegen ihrer steilen Auff ahrten und Waldwege einige Übung
Trasa: Nr 41- Piechowice
GPS: 50.8495084 , 15.591949
Czas przejazdu: 2:30 h
Dystans: 16.0 km


Piechowice > Piechowice (Górzyniec) > Babia Przełęcz > Kromnów (Kopanina) > Zimna Przełęcz > Piechowice (Piastów) > Piechowice (Górzyniec) > Piechowice
Kurze, leichte und wenig befahrene Route verläuft hauptsächlich auf Waldwegen.
Trasa: ER - 2 „Szlak Liczyrzepy”
GPS: 50.7922446 , 15.8374817
Czas przejazdu: 8:30 h
Dystans: 62.2 km


Kowary Las > Ściegny > Karpacz > Borowice > Droga Sudecka > Przesieka > Trzy Jawory" > Szklarska Poręba > Polana Jakuszycka > „Orle” > „Chatka Górzystów” > Świeradów Zdrój > Czerniawa Zdrój.
Dieser Teil der euroregionalen Route ER-2 verläuft über die Hänge des Riesen- und Isergebirges. Bei der Ausfl ugsplanung für diese Route lohnt es sich, Zeit für die Besichtigung der interessantesten Sehenswürdigkeiten in den Orten zu Füßen der Berge zu nehmen. Die gute touristische Infrastruktur ermöglicht es auch, diese Tour in Etappen zu unterteilen
Trasa: Cieplice > Sobieszów > Jagniatków > Michałowice > Piechowice
GPS: 50.8652361 , 15.6772647
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 15.6 km


Cieplice > Sobieszów > Jagniatków > Michałowice > Piechowice
In den etwas abseits gelegenen Dörfern Jagniatkow (ehemals Agnetendorf) und Michalowice macht es den Anschein, dass die Zeit ihrem eigenen Rhythmus vergeht. Diese Route ist eine ausgezeichnete Wahl für all diejenigen, die Radfahren als eine Form des Entspannens empfi nden und nach abgelegenen Orten, weit weg von der Hektik der Touristenströme, suchen. Die Schönheit des Dorfes Jagniatkow wusste schon der berühmte Schriftsteller Gehrhart Hauptmann zu schätzten, der im Lakowy Kamien (Haus Wiesenstein) lebte. Heute ist hier ein Museum untergebracht, das dem Nobelpreisträger gewidmet ist.
Trasa: Mysłakowice > Góry Sokole
GPS: 50.8298769 , 15.7874083
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 18.7 km


Mysłakowice > Łomnica > Krogulec > Karpniki Schronisko PTTK„Szwajcarka” > Góry Sokole
Ein angenehmer, aber etwas anstrengender Ausflug. Die Mühen entschädigt jedoch der schöne Ausblick auf den Gebirgszug Rudawy Janowickie mit seinem charakteristischen Teilgebirge Góry Sokole. Für eine erholsame Rast auf der Wanderung sorgt die reizvolle, hölzerne Bergbaude „Szwajcarka“.
Trasa: Janowice Wielkie > Bergbaude PTTK „Szwajcarka” > Radomierz
GPS: 50.8781255 , 15.8747236
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 21.3 km


Janowice Wielkie > Dolina Janówki > Przełecz Karpnicka > Schronisko PTTK „Szwajcarka” > Trzcinsko > Radomierz > Janowice Wielkie
Die Landschaft des Teilgebirges der Sudeten Rudawy Janowickie (dt.: Landeshuter Kamm) besteht aus Felsformationen mit bizarren Formen. Mir einigen von ihnen sind interessante Sagen und Erzählungen verknüpft, andere wiederum dienen als hervorragende Aussichtspunkte auf die umliegende Gegend. Als Aussichtspunkt wird auch der ehemalige Glockenturm der Kirche von Radomierz (dt.: Seiff ersdorf) genutzt. Eine erholsame Rast auf der Wanderung kann man auch in der reizvollen Bergbaude „Szwajcarka“ einplanen.
Trasa: Nr 42, Piechowice > Michałowice > Grzybowiec > „Tal der Stille”
GPS: 50.8496998 , 15.5913267
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 9.4 km


Piechowice > Michałowice > Grzybowiec > „Cicha Dolina” > Piechowice
Anstrengende Anstiege und halsbrecherische Abfahrten auf Waldpfaden und unbefestigten Wegen sind ein Paradies für ehrgeizige und erfahrene Mountainbiker. Die Route führt durch die malerisch gelegene Stadt Michalowice (Michaelsthal) und das Cicha Dolina (Tal der Stille) in dem sich eines der ältesten Glaswerke der Gegend befi ndet.
Trasa: ER - 6 „Plätzen des Bobertals ”
GPS: 50.8816 , 15.92498
Czas przejazdu: 5:30 h
Dystans: 40.7 km


Janowice Wielkie > Trzcińsko > Wojanów > Jelenia Góra > „Perła Zachodu” > Siedlęcin >  Wrzeszczyn > Barcinek > Pilchowice
Ein Teil der euregionalen Strecke ER – 6 verläuft von Liebau (Lubawka) nach Bunzlau (Boleslawiec). Der Weg besteht aus Asphalt-, Schotter- und Waldstraßen und geht führt an einigen interessanten Plätzen des Bobertals (dolina Bobru) vorbei, das die wegen ihrer Einmaligkeit unter Naturschutz des Nationalparks gestellt wurden
Trasa: Jelenia Góra > Dziwiszów > Przełecz Widok > Komarno > Maciejowa
GPS: 50.90353 , 15.74406
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 31.2 km


Jelenia Góra > Dziwiszów > Przełecz Widok > Komarno > Maciejowa > Jelenia Góra
Diese besonders landschaftlich reizvolle Route befindet sich im östlichen Teil des Bober – Katzbach - Gebirges (Góry Kaczawskie). Steile Abfahrten und starke Steigungen auf unbefestigten Straßen erfordern eine gute Kondition und perfektes Material.
Trasa: Jelenia Góra > Łomnica > Mysłakowice > Ściegny > Miłków > Sosnówka > Staniszów > Jelenia Góra
GPS: 50.8994432 , 15.740817
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 30.0 km


Jelenia Góra > Łomnica > Mysłakowice > Ściegny > Miłków > Sosnówka > Staniszów > Jelenia Góra
Der Weg führt über asphaltierte Straßen, mit wunderschönen Aussichten auf das Riesengebirge, durch sehenswerte Orte. Die Orte entlang der Tour, mit Ihren Schlössern und Parks, laden zu einem Besuch ein. Die Route ist verkürzbar und deshalb auch für weniger geübte Radfahrer geeignet. Die zahlreichen Attraktionen entlang der Strecke laden besonders zu einem Familienausflug ein
Trasa: Hirschberger Stadtmitte-Trakt
GPS: 50.9093145 , 15.7243267
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 4.5 km


Auf dem Markt kann man Jugendstilhäuser aus dem 18. Jahrhundert bewundern. Die das Rathausgebäude umsäumenden Häuser sind der einzige in Niederschlesien vollständig erhaltene Arkadenzug. Ein Spaziergang durch den Hirschberger Stadtmitte-Trakt, der voller Baudenkmäler ist, ermöglicht es, die über 900 Jahre alte Geschichte der Stadt kennenzulernen.
Trasa: Cieplice–Zdrój
GPS: 50.8654156 , 15.6844208
Czas przejazdu: 0:30 h
Dystans: 2.2 km


Beim Spaziergang kann man das Schloss der Familie Schaff gotsch, den Schlosspark, den Norwegischen Park mit dem bezaubernden Teich und der herrlichen Aussicht auf das Riesengebirge besichtigen und zahlreiche Spuren des ehemaligen Glanzes dieses Kurortes fi nden, der sich bis heute großer Anerkennung und Beliebtheit erfreut.
Trasa: Jelenia Góra > grodzisko > widok na pałac w Dziwiszowie > groble > Jelenia Góra
GPS: 50.9195387 , 15.7677866
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 8.0 km


Die Wanderrouten die unterhalb der Hänge des Gebirges Góry Kaczawskie führen, eignen sich sehr gut für Spaziergänge mit Trekkingstöcken, auch für ungeübte Nordic-Walker.
Trasa: Transgraniczne CentrumTurystyki Aktywnej w Sobieszowie
GPS: 50.8426628 , 15.6424624
Czas przejazdu: 0:30 h
Dystans: 2.0 km


Der Wanderweg am Fuße des Berges Chojnik (dt.: Kynast) dient im Sommer den Amateuren des Nordic Walking, Läufern, Inline Skatern, Ski-Skatern und im Winter Skilanglaufl äufern. Auf Liebhaber der aktiven Erholung warten auch das sehr ausgerüstete Gebäude mit Sozialräumen und ein großer Parkplatz.
Trasa: Cieplice > Staniszów > Grodna > Marczyce > Cieplice
GPS: 50.8635974 , 15.6888733
Czas przejazdu: 3:30 h
Dystans: 11.1 km


Kleine Ortschaften durchziehen das Hirschberger Tal (Kotlina Jeleniogórska), in welchen viele historische Plätze zu fi nden sind. Wir lernen die Geschichte der Orte und deren Bewohner mit Ihrer bunten Kulturvielfalt, welche noch heute sichtbar ist, kennen. Viele ruhige Wanderwege führen durch das Hirschberger Tal vorbei an geschichtsträchtigen Orten.
Trasa: Jelenia Góra > Gościniec PTTK „Perła Zachodu” > Siedlęcin
GPS: 50.905083 , 15.731788
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 6.0 km


Der Spaziergang beginnt am Fuße des Krzywousty Berges, (Wzgórze Krzywoustego), mit dem die Anfänge der Geschichte von Hirschberg (Jelenia Góra) verbunden sind. Durch das Tal des Bobers (dolina Bobru) wandernd, erreicht man die Gaststätte „Perle des Westens“ (Perła Zachodu) 1 , die am felsigen Ufer eines Sees liegt. Von hier aus ist es nicht weit bis Boberröhrsdorf (Siedlecin), hier empfi ehlt sich ein Besuch des Prinzenturmes (Wieza Ksiazeca) mit seinen einzigartigen Gemälden.
Trasa: Karpacz > Western City > Wychodnia Hornfelsów > Muzeum Sportu i Turystyki > deptak
GPS: 50.7827952 , 15.779489
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 4.5 km


Karpacz Informacja Turystyczna > Western City > Księża Góra > mostek na Łomniczce > Wychodnia Hornfelsów > Muzeum Sportu i Turystyki > deptak
Diese Strecke führt direkt in den Wilden Westen – ins Westernstädtchen unterhalb der Sniezka (dt.: Schneekoppe). Nach der Begegnung mit dem Sheriff und einer Kraftprobe in Cowboy-Konkurrenzen gibt es noch einen Happen Geschichte über Sportwettkämpfe. Im Museum für Sport und Tourismus kann man unter anderem einen alten Olympia-Bobschlitten bewundern
Trasa: Karpacz
GPS: 50.7828224 , 15.7618026
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 4.0 km


Muzeum Zabawek > Karczma Sadowa > sztolnia > Góra Karpatka > zapora na Łomnicy > park przy wodospadzie > Dom Lalki Adoptowanej > Karkonoskie Tajemnice > letni tor saneczkowy > Ślady Zdobywców > zabytkowe kościoły > park przy lipie sadowej
Die einmalige Sammlung von Spielzeug aus der ganzen Welt wird vor allem die jüngsten Besuchern entzücken und bei den älteren vielleicht für ein wehmütiges Lächeln sorgen und Erinnerungen wecken. Und das Entdecken anderer einzigartiger Ecken von Karpacz wird sicherlich das Gefallen Aller fi nden.
Trasa: Lipa Sądowa > Muzeum Sportu i Turystyki > Wychodnia Hornfelsów > Centrum Informacyjne KPN > Park Bajek
GPS: 50.7758078 , 15.7584981
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 2.8 km


Lipa Sadowa > Karczma Sadowa > Muzeum Sportu i Turystyki > Wychodnia Hornfelsów > zapora na Łomniczce > Centrum Informacyjne KPN > Szeroki Most > Krucze Skały > Dom Morgensterna > Park Bajek
Für besseres Kennenlernen von Karpacz sorgt ein Besuch im Museum für Sport und Tourismus und im Informationszentrum des Nationalparks. Die Haltestelle am Hornfels-Aufschluss wird bei der Erklärung der charakteristischen Form der Königin des Riesengebirges – der Schneekoppe – helfen.
Trasa: Staniszów > Pałac Górny > Witosza > Grodna > Sosnówka
GPS: 50.850902 , 15.731099
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 4.2 km


Das Schloss Staniszów (dt.: Stonsdorf, auch Stansdorf), die ehemalige imposante Residenz der Grafen von Reuß, mit welchen auch die im Wald verborgene Ruine des Schlosses des Herzogs Heinrich auf dem Gipfel des Berges Grodna (dt.: Stangenberg) verknüpft ist. Bevor wir jedoch dort sind, begeben wir uns auf den Spuren des levitierenden Propheten auf den Gipfel des Berges Witosza (dt.: Prudelberg), von wo wir die herrliche Aussicht auf die Umgebung genießen
Trasa: Droga Królewska
GPS: 50.836922 , 15.788212
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 7.8 km


Dom Tyrolski > Pałac Królewski > Kosciół NSPJ  > Karpnickie Stawy > Karpniki
Im 19. Jahrhundert war das Schloss in Mysłakowice (dt.: Zillerthal-Erdmannsdorf) eine der Sommerresidenzen des damaligen Königs von Preußen. Heute beherbergt das Schlossinnere eine Schule und der ehemalige Ballsaal dient den Schülern als Turnhalle. Bei einigem Wissen und gutem Willen kann man sich die Blütezeit der Residenz und deren Umgebung durchaus vorstellen.
Trasa: Szlak Waloński im. Juliusza Naumowicza
GPS: 50.8396245 , 15.5303155
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 13.3 km


Geheimnisvolle Bodenschatzsucher, die als Wallonen bezeichnet wurden, haben großen Einfl uss auf die am Fuße des Riesengebirges gelegenen Ortschaften und das Leben der späteren Einwohner gehabt. Wenn wir uns auf die Spuren der Wallonen begeben, werden wir ihre Geschichte näher kennenlernen und die streng geheimen Geheimnisse ergründen, wobei uns reich illustrierte Informationstafeln am Lehrpfad behilfl ich sein werden, worauf die wichtigsten Stellen auf der Route beschrieben sind.
Trasa: Magiczny Szlak Ducha Gór
GPS: 50.8299311 , 15.5182497
Czas przejazdu: 36:00 h
Dystans: -


Die Ausfl ugsstrecke führt durch reizvolle Ecken von Szklarska Poreba (dt.: Schreiberhau), wo die Glauben und Sagen über Rübezahl entstanden. Die interessantesten Stellen sind mit Felsbrocken mit Flachreliefs und mysteriösen Symbolen – Hologrammen – gekennzeichnet
Trasa: Wanderungen mit Scherzgedichten
GPS: 50.8281759 , 15.5427973
Czas przejazdu: 10:00 h
Dystans: 24.1 km


Szklarska Poreba hat seit Jahrhunderten Künstler angezogen. Unter denjenigen, die hier ihr Zuhause fanden, war der Meister der kurzen Form, Jan Sztaudynger. Die Route der „Wedrówki z fraszka” (übers.: Wanderungen mit Scherzgedichten) ermöglicht die Begegnung mit schönen Landschaften und den Werken des Künstlers, für den sie eine Inspiration darstellte
Trasa: Szlak Szklarski
GPS: 50.8505618 , 15.5889905
Czas przejazdu: 2:00 h
Dystans: 3.6 km


Huta Julia > Szklany Ogród > Artystyczna Grawernia Szkła > Pomnik Przyrody Cis > Sredniowieczna Huta Szkła „Cicha Dolina”
Die Traditionen des Gläserhandwerks gehen im Riesengebirge ins entfernte Mittelalter zurück. Durch die Lösung der Rätsel entlang der Route lernen wir die Geschichte des Glases und seines Herstellungsverfahrens, die Geheimnisse der Arbeit in ehemaligen Glashütten sowie Orte kennen, die mit der Tätigkeit der hiesigen Glasarbeiter verknüpft sind.
Trasa: Szlak Tradycji Górniczych
GPS: 50.7982725 , 15.8342597
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 8.3 km


Kowary (dt.: Schmiedeberg im Riesengebirge) verdankt seine Entstehung und den ehemaligen Glanz der Eisenerzförderung. Beim Flanieren durch die Stadt und die nächste Gegend fi ndet man viele Spuren des hiesigen Eisenabbaus und dank dem Lehrpfad die Geheimnisse ihres Lebens und ihrer Arbeit kennenlernen
Trasa: Wanderweg „Grünes Riesengebirge”
Czas przejazdu: 2:30 h
Dystans: 6.0 km


Der Lehrpfad ist vor allem für Spaziergänger und jüngste Touristen gedacht. Die Route beginnt in der Altstadt von Kowary und führt durch naturkundlich interessanteste Winkel der Stadt
Trasa: „Szlakiem średniowiecznego prawa” Siedlecin > Płoszczynka > Skowron > Strzyzowiec > Siedlecin
GPS: 50.9369855 , 15.6877575
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 11.3 km


Siedlęcin > Płoszczynka > Skowron > Strzyżowiec > Siedlęcin
In kleineren Ortschaften, die am Fuße des Góry Kaczawskie (dt.: Bober-Katzbach-Gebirge) liegen, kann man zahlreiche Überbleibsel der historischen Jurisprudenz fi nden – sog. Bußkreuze. Eine sehr gute Vorbereitung für den Ausfl ug wäre ein Besuch im Fürstlichen Wohnturm in Siedlecin (dt.: Boberröhrsdorf), wo mittelalterliche Wandgemälde erhalten sind.
Trasa: Trzcińsko > Schronisko PTTK „Szwajcarka” > Krzyżna Góra > Sokoliki > Trzcińsko
GPS: 50.8708121 , 15.8794872
Czas przejazdu: 3:00 h
Dystans: 4.5 km


„Szwajcarka“ ist eine der schönsten Berghütten in den polnischen Bergen. Sie wurde im Auftrag des preußischen Prinzen Wilhelm von Hohenzollern als Jagdhaus gebaut. Heute ist sie ein guter Ausgangspunkt für zu den zwei Felsspitzen vom Falkenberge (Góry Sokole), die eine außergewöhnliche Aussicht auf die Umgebung bieten.
Trasa: Dziwiszów (Kapella) > Okole > Chrosnica > Płoszczyna
GPS: 50.960731 , 15.7508082
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 12.7 km


Wanderungen im Bober-Katzbach Gebirge (Góry Kaczawskie) sind ein Vorschlag für diejenigen, die einfach Vergnügen am Wandern haben, die Natur genießen mehr bevorzugen als Gipfel zu erreichen. Der Weg führt durch Okole, wo Sie das herrliche Panorama vom umliegenden Hirschberger Tal geniessen können.
Trasa: Rozdroze Izerskie
GPS: 50.865256 , 15.44865
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 19.7 km


Jastrzębiec > Kozia Szyja > Bobrowe Skały > Zimna Przełęcz > Wojcieszyce > Rybnica
Der Wanderweg führt durch einen selten besuchten Ort des Isergebirges – den Kemnitzer Kamm (Kamienicki Grzbiet). Diese Wanderroute wird für Ruhe- und Naturliebhabern empfohlen.
Trasa: Przesieka > Zachełmie > Zamek Chojnik > Sobieszów
GPS: 50.8125498 , 15.6732789
Czas przejazdu: 2:30 h
Dystans: 7.6 km


Die mittelalterliche Festung 1 , die auf einem felsigen Hügel steht, war viele Jahrhunderte lang Sitz der Familie Schaff gotsch, der Eigentümerin der umliegenden Güter. Uneinnehmbar für den Feind, wurde sie erst durch Naturkraft zerstört – vom Blitz getroff en brannte sie nieder. Seit dieser Zeit ist die Ruine eine oft besuchte Sehenswürdigkeit. Bemerkenswert ist auch die Geschichte der Ortschaften, die am Fuße der Burg liegen.
Trasa: Piechowice > Cicha Dolina > Grzybowiec > Jagniątków > Trzy Jawory > Michałowice > Piechowice
GPS: 50.849433 , 15.591998
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 13.9 km


Im, zwischen den Hügeln versteckten, Tal Cicha Dolina, wurden Spuren einer Glaserei gefunden. Sie war eine der ältesten in der Gegend. Hier- in Petersdorf (Piechowice)– hatte die Glasherstellung ihren Ursprung. Der ruhige, selten besuchte Weg führt zum Agnetendorf (Jagniatków), wo man die Villa „Wiesenstein“(„Łakowy Kamien”) besichtigen sollte. Sie verdankt ihren Namen ihrem Besitzer Gerhart Hauptmann. Der Schriftsteller und Nobelpreisträger, fand hier sein Haus, wo er viele Jahre lang lebte und arbeitete.
Trasa: Szklarska Poręba > Wodospad Kamieńczyka > Hala Szrenicka > Szrenica > Schronisko PTTK "Pod Łabskim Szczytem" > Szklarska Poręba
GPS: 50.829581 , 15.517208
Czas przejazdu: 4:30 h
Dystans: 14.3 km


Szklarska Poręba > Wodospad Kamieńczyka > Hala Szrenicka > Szrenica > Schronisko PTTK "Pod Łabskim Szczytem" > Szklarska Poręba
Bäche, die sich durch felsige Täler winden und zauberhafte Kaskaden bilden, sind ein charakteristisches Element der Landschaft im Riesengebirge. Es geht vorbei am höchsten der Wasserfälle im Riesengebirge – dem Kamienczyk – zum Reifträger (Szrenica). Von hier aus führt ein steiler aber bequemer Weg zum Gipfel, von dem man auf das Hirschberger Tal und die umliegenden Gebirgsketten blicken kann.
Trasa: Wodospad Szklarki > Schronisko PTTK „Pod Łabskim Szczytem” > Sniezne Kotły
GPS: 50.8318734 , 15.5576277
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 16.0 km


Wodospad Szklarki > Schronisko PTTK „Pod Łabskim Szczytem”  > Śnieżne Kotły > Schronisko PTTK „Pod Łabskim Szczytem” > Szklarska Poręba
Der Bach Szklarka bildet kurz vor der Mündung des Flusses Kamienna eine malerische Kaskade, die zum Symbol des Riesengebirges wurde. Weiter führt der Wanderweg zu einer gastfreundlichen Berghütte „Alte Schlesische Baude“ 2 („Pod Łabskim Szczytem“). Von hier ist es nicht mehr weit zu den Schneegruben (Sniezne Kotły) 3 – zwei tiefe, felsige eiszeitliche Kessel, die von der ehemaligen Herberge und heutigen TV-Sendestation überragt werden.
Trasa: Kowary > Bukowiec > Mrowiec > Mysłakowice
GPS: 50.793128 , 15.835681
Czas przejazdu: 2:30 h
Dystans: 10.5 km


Am Fuße des Riesengebirges bauten viele berühmte und einfl ussreiche Familien des alten Europa. Das Schloss Buchwald (Bukowiec) wurde in den Tagen der preußischen Herrschaft als eines der größten zeitgenössischen Bauwerke in Preußen angesehen, das Schloss in Zillerthal-Erdmannsdorf (Mysłakowice) gehörte dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. Und obwohl sie heute keine repräsentative Funktion mehr haben, kann man ihre Herrlichkeit, die von der natürlichen Schönheit der Landschaft gefördert wird, nicht leugnen.
Trasa: Jelenia Góra (Paulinum) › Dąbrowica › Łomnica › Wojanów › Karpniki › Bukowiec › Staniszów › Cieplice
GPS: 50.8504732 , 15.7837283
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 45.2 km


Dies ist einer der interessantesten Fahrradwegen im Hirschberger Tal, sowohl kulturell, als auch landeskundlich gesehen. Diese Strecke ist wunderbar für einen Fahrradausflug geeignet, sie ist nicht schwer und ein Familienausflug in diese Richtung sollte sowohl den Kindern, als auch Eltern gefallen. Im restaurierten Schloss „Paulinum“ am Rande der Stadt Jelenia Góra befindet sich aktuell ein elegantes Hotel. Das Schloss im Dorf Dąbrowica (Eichberg) ist leider in Verfall geraten, aber es gibt dort eine seit 1837 funktionierende Papierfabrik, in der die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges gefälschte Dollars gedruckt haben. Das Schloss in Łomnica (Lomnitz) mit dem anliegende Witwenhaus und dem alten Gutshof bilden bis heute das Zentrum des Kulturlebens. Das Schloss Wojanów (Schildau) auf der anderen Flussseite mit der ganzen Gartenanlage ist ein gutes Beispiel für eine sehr gelungene Renovierung von verwüsteten Denkmälern. Auf bessere Zeiten wartet hingegen das Schloss in Bobrów (Boberstein). Das Schloss in Karpniki (Fischbach) hat bereits einen guten Besitzer gefunden. Die Denkmäler in Bukowiec (Buchwald) leben jetzt wieder. In Staniszów (Stonsdorf) gibt es zwei Schlösser und beide wurden erneut ins Leben gerufen. Und dann gibt es natürlich noch die Residenz der Adelsfamilie Schaffgotsch – das ist eins der charakteristischen Gebäuden in Cieplice (Bad Warmbrunn).
Trasa: Karpacz (PKS Biały jar) > Biały Jar > Kopa > Śnieżka > Świątynia Wang
GPS: 50.7733246 , 15.7402644
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 16.3 km


Karpacz (PKS Biały jar) > Biały Jar > Kopa > Śnieżka > Schronisko " Dom Śląski" >Schronisko PTTK "Strzecha Akademicka" >Schronisko PTTK "Samotnia" > Polana > Karpacz Górny (Świątynia Wang)
Der Wanderweg führt durch Biały Jar zur Schneekoppe mit einem Meteorologischer Station, deren charakteristische „Platten“ Form ihre Umgebung überragt. Die Mühe der Wanderer wird durch herrlichen Blick von oben belohnt. Unterwegs kann man sich in idyllisch gelegenen Berghütten erholen.
Trasa: Karpacz Wilcza Poręba
GPS: 50.7699049 , 15.7667861
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 15.0 km


Karpacz Wilcza Poręba > Sowia Dolina > Sowia Przełęcz > Śnieżka >Kocioł Łomniczki > Karpacz (PKS Biały Jar)
Eulental (Sowia Dolina) war einst für die Gewinnung von „Schätzen des Riesengebirges”: den Halbedelsteinen und Metallerzen bekannt. Heute führt hier einer der weniger besuchten Wanderwege zur Schneekoppe. Nachdem man den Gipfel erreicht hat, kehrt man durch den malerischen Lomnitzkessel (Kocioł Łomniczki) nach Krummhübel (Karpacz) zurück.
Trasa: Przesieka > Słoneczniki > Pielgrzymy > Polana > Karpacz Górny (Świątynia Wang)
GPS: 50.806848 , 15.665969
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 15.7 km


Przesieka > Przełęcz Karkonoska > Schronisko PTTK " Odrodzenie" > Słoneczniki > Pielgrzymy > Polana > Karpacz Górny (Świątynia Wang)
Es ist lohnenswert, sich anzustrengen und die Streckezwischen Hain (Przesieka) und der Berghütte Odrodzenie zu bewältigen, um dort die freundliche Atmosphäre zu spüren und wieder zu Kräften zu kommen. Nicht ganz so anspruchsvoll geht es dann weiter nach Krummhübel (Karpacz). Unterwegs können die sagenumwobenen Granitfelsen– der Mittagstein (Słonecznik) und die Dreisteine (Pielgrzymy) bewundert und einen Blick auf den Großen Teich (Wielki Staw) geworfen werden.
Trasa: Szklarska Poręba › Wysoki Kamień › Kopalnia Stanisław › Chatka Górzystów › Orle › Jakuszyce › Szklarska Poręba
GPS: 50.8297039 , 15.5179095
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 35.5 km


Szklarska Poręba › Wysoki Kamień › Kopalnia Stanisław › Chatka Górzystów › Orle › Jakuszyce › Szklarska Poręba
Diese Route ist relativ lang und nicht schwierig, aber Sie sollten einen ganzen Tag für diesen Ausflug reservieren. Sie ist wegen interessantem Gelände und schönen Aussichten empfehlenswert. Für diesen Ausflug nehmen Sie am besten ein Bergfahrrad oder ein Crossbike mit. Von dem Stadtzentrum fahren wir in Richtung des Schneideweges „Pod Wysokim Kamieniem“ und weiter in Richtung der Grube „Stanisław”. Mit dem Weg Szklarska Droga kommen wir zum Kreuzweg „Pod Cichą Równią”. Nächster Punkt auf unserer Fahrradroute ist dann die Herberge „Chatka Górzystów”, wo Sie eine Erholungspause einlegen und die berühmten Pfannkuchen mit Beeren kosten können. Wir machen uns auf den Rückweg durch die Hala Izerska und die Herberge „Orle” – die nächste berühmte Stelle im Isergebirge. Wir fahren an Jakuszyce und der Siedlung Huty vorbei und kommen im Stadtzentrum an.
Trasa: Szklarska Poręba › Jizerka
GPS: 50.8297039 , 15.5179095
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 29.0 km


Szklarska Poręba › Huta › Jakuszyce › Orle › Jizerka › Orle › Szklarska Poręba
Wenn Sie mit dem Fahrrad im Isergebirge unterwegs sind, lohnt es sich zumindest für eine Weile, unsere tschechischen Nachbarn zu besuchen. Dort finden Sie garantiert viele schöne Plätze und Naturattraktionen. Von Szklarska Poręba, durch die Siedlung „Huta” kommen Sie nach Jakuszyce, und weiter durch die populärste Straße im Isergebirge bis zur Herberge „Orle”, die ein Überbleibsel der ehemaligen Glasersiedlung und der Waldhütte „Carlstahl” ist. Gleich hinter der Herberge biegen wir nach links ab und kommen zum Grenzfluss Iser, den wir durch eine Holzbrücke überqueren. Jetzt müssen wir vom Fahrrad runtersteigen und ihn auf einer kurzen Strecke führen. Ziel unseres Ausflugs ist die Ortschaft Jizerka, die bei den Touristen nicht nur wegen ihrer Glasergeschichte sehr populär ist. Hier können wir eine Rastpause machen.
Trasa: Szklarska Poręba › Huta › Orle › Chatka Górzystów › Smrek › droga 3018 (Czechy) > Jizerka
GPS: 50.829704 , 15.51791
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 49.0 km


Szklarska Poręba › Huta › Jakuszyce › Orle › Chatka Górzystów › Droga telefoniczna › Stóg Izerski › Smrek › droga 3018 (Czechy) › droga nr 22 (Czechy) › Jizerka › Orle › Szklarska Poręba
Für eine Expedition auf dem polnisch – tschechischen Grenzgebiet brauchen Sie einen ganzen Tag. Viel Vergnügen wird Ihnen sicherlich die schöne Landschaft und Natur bereiten. Auf der polnischen Seite fahren wir hauptsächlich mit der Strecke nach Jakuszyce, bei den Herbergen „Orle” und „Chatka Górzystów” bis hin zum Stóg Izerski. Die Grenze passieren wir auf der grünen Route und kommen zum Aussichtsturm auf dem Smrek. Bei gutem Wetter können Sie von hier aus das Isergebirgs – Vorland bewundern. Weiter fahren wir mit gut gekennzeichneten tschechischen Fahrradwegen bis zur Ortschaft Jizerka und kommen anschließend durch die Grenzbrücke wieder auf die polnische Seite zurück. Für diesen Fahrradausflug wäre ein Bergfahrrad oder ein Crossbike gefragt.
Trasa: Jelenia Góra › Okraj › Mala Upa › Horni Marsov › Jańskie Łaźnie › Vrchlabi › Spindlerovy Młyn › Jelenia Góra
GPS: 50.8038203 , 15.8364605
Czas przejazdu: 9:00 h
Dystans: 107 km


Jelenia Góra › Mysłakowice › Kowary › Okraj › Mala Upa › Horni Marsov › Jańskie Łaźnie › Vrchlabi › Spindlerovy Młyn › Przełęcz Karkonoska › Przesieka › Podgórzyn › Jelenia Góra
Das ist die längste und gleichzeitig die anspruchsvollste Route, aber sie ist international. Für diesen Ausflug müssen Sie sich einen ganzen Tag reservieren. Vor uns große Anfahrten und schnelle Abfahrten verbunden mit der Möglichkeit, die Schönheit der polnischen und tschechischen Seite vom Riesengebirge zu vergleichen. Von Jelenia Góra aus fahren wir durch Kowary (es lohnt sich, in der Fußgängerzone am Springbrunnen die Allee der berühmten polnischen Radsportler zu besuchen), und hoch auf den Gebirgspass Przełęcz Okraj. Nachdem wir die Grenze passiert haben, befinden wir uns in der tschechischen Ortschaft Horni Mala Upa. Vor hier aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Schneekoppe, aber diesmal von der anderen Seite. Vor uns eine lange Abfahrt, die uns den schwierigen Aufstieg wiedergutmacht. Durch Horni Marsov gelangen wird bis nach Janskie Laznie am Fuß des Berges Czarna Gora. Das ist der einzige Kurort im tschechischen Riesengebirge und ein berühmtes Skizentrum. In Vrchlabi, auch als „Riesengebirgstor” bezeichnet, können Sie das Schloss im Stadtpark besichtigen. Weiter fahren wir bis nach Spindlerovy Mlyn (Spindlermühle) – diese Stadt wird oft als „Val d’Isere von Mittel- und Osteuropa” wegen der wunderbar entwickelten Skiinfrastruktur bezeichnet. Vor der Einfahrt in die Stadt sehen Sie ein malerisches Speicherbecken mit der Talsperre auf der Elbe. Durch die Stadt fahren wir bergaufwärts und gelangen mit einem Asphaltweg auf den Gebirgspass Przełęcz Karkonoska. Wir sind wieder in Polen zurück und vor uns eine steile Abfahrt nach Przesieka oder Borowice.
Trasa: Szklarska Poręba › Wysoki Kamień › Kopalnia Stanisław
GPS: 50.829996 , 15.518053
Czas przejazdu: 4:30 h
Dystans: 15.4 km


Szklarska Poręba › Wysoki Kamień › Kopalnia Stanisław › Szklarska Poręba
Wenn Sie einen Erholungsurlaub in Szklarska Poręba machen, dann lohnt es sich, eine Wanderung bis zur Herberge auf dem Hochstein Wysoki Kamień und weiter zur Grube „Stanisław” zu machen. Den Ausflug können Sie an der Bahnstation beginnen und die rote Wanderroute wählen. Wysoki Kamień (Hochstein im Isergebirge) gehört zu den schönsten Stellen in den Sudeten. Von hier erstreckt sich eine wunderschöne Sicht auf das Riesengebirge, das Bober – Katzbach – Gebirge, den Landeshuter Kamm, das Isergebirge und das Hirschberger Tal. Die erste Holzherberge wurde an der Spitze vom Hochstein im Isergebirge wurde 1837 errichtet. Einige Jahre später wurde sie sogar von dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV besucht. 1875 wurde an der Herberge ein Holzaussichtsturm gebaut. Nach dem Brand 1882 wurde die Herberge wiederaufgebaut, aber nach dem II Weltkrieg wurde sie verwüstet und geriet in Verfall. 1963 gab es hier keine Gebäude mehr. Das jetzige Objekt wurde von Herrn Józef Gołba, Bewohner von Szklarska Poręba, gebaut. Der Bau dauerte einige Jahre. Von Wysoki Kamień gibt es einen einfachen Weg bis zur Quarzgrube „Stanisław”. Das ist der am höchsten lokalisierter Bergwerkbetrieb in Mitteleuropa. Von der Quarzgrube gelangen Sie in die Stadt zuerst mit der grünen und weiter mit der blauen Wanderroute.
Trasa: Jelenia Góra › Miedzianka
GPS: 50.9050558 , 15.731703
Czas przejazdu: 4:00 h
Dystans: 25.5 km


Jelenia Góra › Dąbrowica › Wojanów › Bobrów › Trzcińsko › Janowice Wielkie › Miedzianka
Das ist einer der malerischsten Fahrradwege im Hirschberger Tal. Wir fahren mit der euroregionalen Fahrradstraße ER-6, die mit weiß-grünen Quadraten mit der Wegbezeichnung markiert ist. Diese Route ist nicht anspruchsvoll und somit ist sie auch für Familienausflüge wunderbar geeignet. Dies ist ein Asphaltfahrradweg für jeden Fahrradtyp. Wenn Sie flussaufwärts, durch Dąbrowica, Łomnica, Wojanów, Bobrów und Trzcińsko fahren, kommen Sie bis nach Janowice Wielkie. Die Flusslandschaft im Gebirge ist sehr vielfältig, Sie werden ständig von wunderschönen Ausblicken überrascht und können unterwegs auch viele Schlösser besichtigen (siehe: Seite 18). Von Janowice Wielkie ist es nicht mehr weit bis nach Miedzianka (Kupferberg). Hier lohnt es sich Plätze zu sehen, die mit der Geschichte von Uranbergbau verbunden sind – dies ist ein Dorf, von dem nur die Kirche, der Friedhof und einige Gebäuden übrig geblieben sind und…. noch eine wiederauflebende Bierbrauerei.
Trasa: Bank Genów Jagniątków › Droga pod Reglami › Paciorki › Czarny Kocioł Jagniątkowski
GPS: 50.812288 , 15.6069408
Czas przejazdu: 5:00 h
Dystans: 12.3 km


Bank Genów Jagniątków › Droga pod Reglami › Paciorki › Czarny Kocioł Jagniątkowski
Wir laden Sie auf eine Tagesbergwanderung ein, bei der Sie in den Wäldern vom Riesengebirge wandern und Informationen über die Natur in der Umgebung von Jagniątków (Agnetendorf) und über die Aktivitäten in hiesigen Waldökosystemen bekommen. Auf der Wanderroute wurden zwanzig Informationspunkte vorbereitet. Am Anfang des Lernpfades erfahren wir, womit sich die berühmte Genbank in Jagniątków beschäftigt. Wenn wir unsere Wanderung fortsetzen, werden wir die Möglichkeit haben, uns die Mittelgebirgsstufe, die Gebirgsstufe und die Hochgebirgsstufe der Flora anzuschauen. Sie können hier die Veränderungen des Waldbestandes beobachten, die Folge von menschlicher Tätigkeit sind, die im Endeffekt im Riesengebirge zu einer Ökokatastrophe in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts geführt hat. Wenn Sie an den Felsen Paciorki vorbeigehen, können Sie sich riesigen Windbruch anschauen. Von hier aus haben Sie auch einen wunderbaren Ausblick auf Czarny Kocioł Jagniątkowski, Śnieżne Kotły und Szrenica. Wenn Sie die obere Waldgrenze, den geschlossenen Wald erreichen, befinden Sie sich in der subalpinen Vegetationsstufe, also auf dem alpinen Rasen mit der charakteristischen Bergkiefer. Weiter, in Richtung der Staatsgrenze bemerken Sie Torfmoor. Wenn Sie an Czarny Kocioł vorbeilaufen, führt Sie die Wanderroute zurück nach Jagniątków.
Trasa: Samotnia › Dom Śląski › Lucni bouda
GPS: 50.7506069 , 15.707858
Czas przejazdu: 5:30 h
Dystans: 9.0 km


Samotnia › Strzecha Akademicka › Biały Jar Dom Śląski › Równia pod Śnieżką › Lucni bouda
Diejenigen, die gern eine Zeitreise machen möchten, können an der Bildungsreise unter dem Namen „Auf der Suche nach Eiszeitalter“ teilnehmen. Bei dieser außergewöhnlichen grenzenüberschreitenden Zeitwanderung werden Sie interessante Elemente der Riesengebirgsnatur auf beiden Grenzseiten kennen lernen. Auf der Route wurden 9 Informationsstationen vorgesehen: 4 auf der polnischen und 5 auf der tschechischen Seite vom Riesengebirge. Dabei erfahren Sie unter anderem, welche Spuren die Gletscher, die einst das Riesengebirge zugedeckt haben, hinterlassen haben. Wir starten an der Herberge „Samotnia” und wandern mit der blauen Route bis zur Herberge „Strzecha Akademicka“. Weiter über Biały Jar (Seifengrube) gehen wir an der Stelle vorbei, an der sich 1968 die größte Lawinenkatastrophe im Riesengebirge ereignet hat, bei der 19 Personen ums Leben gekommen sind. Wir erreichen die subalpine Hochebene Równia pod Śnieżką (Koppenplan) mit der größten Moorfläche (ca. 30 ha) im Riesengebirge, wo Seggen und Binsen den charakteristischen Torfmoosrasen bilden. An den Herbergen „Dom Śląski” und „Lucni bouda” erfahren Sie die wichtigsten Fakten über die Erschließung des Riesengebirges durch den Menschen. An dieser Stelle gab es früher eine Wanderroute, die Schlesien und Tschechien verbunden hat. Die beste Zeit für diese Bergwanderung ist der Zeitraum von Mai bis September.
Trasa: Informationsstelle des Karkonoski Nationalparks in Karpacz › Schronisko nad Łomniczką › Śnieżka › Skalny Stół
GPS: 50.7659998 , 15.7575539
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 13.0 km


Gebäude der Informationsstelle des Karkonoski Nationalparks in Karpacz › Schronisko nad Łomniczką › Śnieżka › Skalny Stół
Der Geotourismus das ist eine Form des nachhaltigen Tourismus, der aus dem Kennenlernen der Entwicklung der Erde durch aktives Erleben von geologisch interessanten Landschaften mit bedeutendem geologischem Erbe ausgeht. An einem interessanten Ausflug dieser Art mit 14 Informationsstationen können Sie im westlichen Riesengebirge teilnehmen. Der Ausflug beginnt am Gebäude der Informationsstelle des Karkonoski Nationalparks in Karpacz (Krummhübel). Hier können Sie auf einem dreidimensionalen Tastmodell die charakteristischen Geländeformen des östlichen Riesengebirges bewundern, sich eine Präsentation zu ihrer Entstehung und die Riesengebirgsminerale anschauen. In der Umgebung des Informationszentrums befindet sich ein Garten mit über 100 Gattungen an Heilkräutern und Sträuchern, die früher durch Laboranten angewandt wurden. Weiter begeben Sie sich mit der gelben Route in die Herberge „Nad Łomniczką“, dann weiter mit dem roten Wanderweg durch Kocioł Łomniczki gelangen Sie bis zum Gebirgspass Przełęcz pod Śnieżką. Anschließend begeben Sie sich auf den Gipfel der Schneekoppe (Śnieżka), wo Sie eine Erholungspause einlegen können. Dann wandern wir mit dem Gebirgskamm Czarny Grzbiet bis zum Pass Sowia Przełęcz, dann weiter bis zum Skalny Stół und zurück zum Gebirgspass Sowia Przełęcz und kommen mit der schwarzen Wanderroute durch das Tal Sowia nach Karpacz zurück.
Trasa: Cieplice › Staniszów › Krzyżowa Góra › Łomnica › Jelenia Góra
GPS: 50.8648434 , 15.6843672
Czas przejazdu: 4:30 h
Dystans: 14.7 km


Cieplice › Staniszów › Krzyżowa Góra › Łomnica › Jelenia Góra
Wir beginnen den Ausflug in Jelenia Góra, in Cieplice, und von da aus begeben wir uns mit der Krośnieńska Straße in Richtung von Staniszów (Stonsdorf). Der Weg aus Cieplice führt uns direkt zur Kirche im Dorfzentrum, die zu den ältesten im Hirschberger Tal gehört. Auf der anderen Straßenseite führt uns die Treppe nach oben, auf den Berg Góra Witosza. Das ist ein wunderbarer Aussichtspunkt – von hier können Sie beim guten Wetter Fragmente vom Riesengebirge und Isergebirge bewundern. Dieser Berg wurde durch den sog. „deutschen Nostradamus“ Hans Rischmann berühmt, der im 17. Jh. gelebt, prophezeit und manchmal sogar levitiert hat. Der Witosza Hügel war auch wegen dem 1901 errichteten Ehrendenkmal von Bismarck bekannt, das leider bis heute nicht erhalten geblieben ist. Von dem Witosza Hügel gehen wir weiter mit der grünen Wanderroute in Richtung von Mysłakowice (Erdmannsdorf). Unterwegs passieren wir den Berg Krzyżowa mit dem Kreuz der drei Könige von Preußen aus dem Jahr 1874. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Miniaturen – Park (Siehe: Seite 36) und zum Freilandmuseum der Militärradartechnik. Durch Łomnica (Lomnitz) und weiter mit dem Fahrrad- und Fußgängerweg kommen wir zurück nach Jelenia Góra (Hirschberg).
Trasa: Karpacz Górny › Świątynia Wang › Borowice
GPS: 50.7891068 , 15.7001386
Czas przejazdu: 3:30 h
Dystans: 11.1 km


Karpacz Górny › Świątynia Wang › Borowice › Karpacz Górny
Diese angenehme und nicht anspruchsvolle Waldwanderung aus Karpacza (Krummhübel) nach Borowice (Bobderhäuser) und zurück beginnen wir mit der Besichtigung der Stabholzkirche Wang. Auf dem Kirchenfriedhof befinden sich Gräber von zwei berühmten polnischen Artisten: Henryk Tomaszewski – Gründer des Breslauer Pantomime - Theaters, und Tadeusz Różewicz – Dichter und Prosaiker. Weiter gehen wir mit dem Hauptweg, der uns auf das Gebiet des Karkonoski Nationalparks führt (blaue Wanderroute), und dann biegen wir nach rechts in die gelbe Wanderroute ab und so gelangen wir nach Borowice. Schon seit Jahren war Borowice für Klimabehandlungen bekannt, insbesondere bei Personen, die an Nervenstörungen, Erschöpfung und Entkräftigung gelitten haben oder in der Genesungszeit gewesen sind. Wenn wir also durch den Wald wandern, sollten wir frei durchatmen und nach Karpacz können wir mit der grünen Wanderroute zurückkehren.
Trasa: Borowice › Grabowiec › Kaplica Św. Anny › Sosnówka
GPS: 50.793675 , 15.690414
Czas przejazdu: 3:30 h
Dystans: 6.8 km


Borowice › Grabowiec › Kaplica Św. Anny › Sosnówka
Borowice › Grabowiec › Kaplica Św. Anny › Sosnówka
Wenn Sie die niedrigeren Bereiche vom Riesengebirge bewandern, müssen Sie unbedingt auch die Kapelle der Heiligen Anna auf dem westlichen Hügel von Grabowiec mit der Wunderquelle besuchen. Um dieses Reiseziel zu erreichen, machen wir uns auf den Weg von Borowice aus und wandern mit der blauen Route. Wir erreichen die St. Anna - Kapelle nach ca. 2 km. Dieses Gebäude wurde im 13. Jahrhundert errichtet an einer Stelle, die schon seit undenklichen Zeiten von Pilgern besucht worden ist. Der Altar in der Kapelle befindet sich direkt über der Quelle, aber das Wasser strömt aus der Quelle nach außen. Die Legende besagt, dass jeder, der Wasser aus der Quelle schöpft und laufend, mit diesem Wasser im Mund, die Kapelle sieben Mal umkreist, dieser wird Glück in der Liebe haben. Auf den weiteren Weg machen wir uns mit der gelben Wanderroute und so gelangen wir nach Sosnówka (Seidorf), wo wir zur Krönung unseres Ausflugs eine leckere Forelle in einer der vielen Grillstuben kosten können.
Trasa: Jagniątków › Zamek Chojnik › Sobieszów
GPS: 50.8467541 , 15.642185
Czas przejazdu: 3:30 h
Dystans: 6.8 km


Jagniątków › Dom Hauptmanna › Żelazny Mostek › Żar › Zamek Chojnik › Sobieszów
Jagniątków (Agnetendorf) – eine wunderschön gelegene Ansiedlung ist der Anfang unseres Ausflugs. Als erstes besuchen wir ein außergewöhnliches Museum, das Haus von Gerhart Hauptmann. Diese prächtige Villa, umgeben von einem Park, war einst die Lieblingsbergresidenz dieses großen deutschen Dramatikers und Romanschriftstellers, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden ist. Hier lebte er bis zu seinem Tod im Jahre 1946. Bei der Museumsbesichtigung erfahren wir auch, dass er von der Natur und Majestät des Riesengebirges fasziniert war. Weiter begeben wir uns mit der blauen Wanderroute in Richtung der sog. Eisenbrücke, um unser nächstes Ziel zu erreichen, und zwar die Kynastburg (Zamek Chojnik). Wenn Sie ein schönes Foto der Burg machen möchten, dann sollten Sie gleich hinter der Brücke nach links abbiegen, in Richtung des Gebirgspasses Przełęcz pod Kopistą, und bergauf gehen. Von dem Gipfel aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Burg Kynast und das Hirschberger Tal. Vor Ihnen steht die Burg Kynast – eine Festungsanlage, die höchstwahrscheinlich bereits 1355 von dem Piastenherzog Boleslaw II errichtet wurde. Nach der Burgbesichtigung gehen wir bergab, in Richtung von Sobieszów (Hermsdorf unter Kynast). Wenn wir bei dem Abstieg die schwarze Wanderroute wählen, können wir die Felsen Zbójeckie Skały erreichen – eine phantastische Felsenformation aus Riesengebirgsgranit.
Trasa: Spielzeugmuseum in Karpacz › Świątynia Wang › Samotnia › Strzecha Akademicka › Wielki Staw › Pielgrzymy › Słonecznik
GPS: 50.78288 , 15.7617167
Czas przejazdu: 5:30 h
Dystans: 16.3 km


Spielzeugmuseum in Karpacz  › Świątynia Wang › Samotnia › Strzecha Akademicka › Wielki Staw › Pielgrzymy › Słonecznik
Die wunderschöne Wanderroute um den Kleinen und Großen Teich gehört wegen den schönen Aussichten zu einer der populärsten im Riesengebirge. Damit Sie viele Eindrücke auf einmal sammeln können, beginnen wir den Ausflug untypisch, am Spielzeugmuseum in Karpacz (Krummhübel), in dem sie eine wunderbare Sammlung von Henryk Tomaszewski, dem Gründer des Breslauer Pantomime - Theaters, bewundern können. Als nächstes begeben wir uns zu einer ungewöhnlichen Kirche - die Stabkirche Wang ist eine mittelalterliche norwegische Stabholzkirche aus Vang, die vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. erworben und in Krummhübel 1844 wieder aufgebaut wurde. Nächstes Ziel unserer Wanderung sind die Felsengruppen Pielgrzymy und Słonecznik und danach gehen wir weiter mit der roten Wanderroute, die direkt am Rande des Kleine und Großen Teiches verläuft, in Richtung des Kreuzweges bei Spalona Strażnica. Nach so einer langen Wanderung brauchen Sie sicherlich eine Atempause. Direkt am Wanderweg befinden sich Herbergen - Strzecha Akademicka oder die malerische Herberge Samotnia am Kleine Teich –, die Ihnen gute Gelegenheit dazu geben. Wenn Sie die Wanderung mit der blauen Wanderroute fortsetzen, kommen Sie zum Domek Myśliwski, dann zur Polana, und weiter mit dem Weg von Bronek Czech kommen Sie im oberen Stadtteil von Karpacz an.
Trasa: Kopa › Dom Śląski › Lucni bouda › Pielgrzymy › Polana › Karpacz
GPS: 50.7685886 , 15.7296482
Czas przejazdu: 8:00 h
Dystans: 15.8 km


Wenn Sie eine Winterwanderung auf unzugänglichen Wanderrouten machen möchten, müssen Sie unbedingt Schneeschuhe mitnehmen. Dank der gleichmäßigen Verlagerung des Körpergewichtes auf einer größeren Fläche machen die Schneeschuhe eine Wanderung sogar auf ganz tiefem Schnee möglich. Früher gehörten sie zur Grundausstattung jedes Bergbewohners, denn man musste sich auch bei starken Schneefällen irgendwie fortbewegen können. Heute werden Schneeschuhe hauptsächlich für Erholungszwecke angewandt, bei verschiedenen Formen von Wintertrekking. Im Riesengebirge gibt es einige Wanderrouten, die mit Schneeschuhen bewandert werden können. Eine der schönsten Strecken beginnt am Gipfel der Koppe. Bergauf gelangen Sie mit dem Lift von der Talstation in Karpacz (Krummhübel). Wenn Sie aussteigen, begeben Sie sich in Richtung der Herberge „Dom Śląski“ und dann biegen Sie leicht nach rechts, auf die tschechische Seite, wo Sie mit der blauen Wanderroute die Lucna bouda erreichen. Hier können Sie sich eine kurze Erholungspause mit dem tschechischen Bier und Knödeln gönnen und dann machen Sie sich auf den weiteren Weg in Richtung von Mały Szyszak. Auf dem Rückweg gehen Sie mit der roten Wanderroute an den Felsen „Słonecznik“ vorbei, dann weiter mit der gelben Route bis zu den Felsen „Pielgrzymy“ und anschließend mit der grünen Route bis zur Talstation in Karpacz.
Trasa: Szrenica › Twarożnik › Źródło Łaby › Labska bouda › Szklarska Poręba
GPS: 50.79178 , 15.513768
Czas przejazdu: 6:00 h
Dystans: 14.7 km


Die nächste Winterroute, die sich wunderbar für Schneeschuhwanderung eignet, beginnt auf dem Gipfel Szrenica (Reifträger). Jedoch bevor Sie mit der Bahn bergauf fahren, können Sie die Gelegenheit nutzen und das Riesengebirgszentrum für ökologische Bildung in Szklarska Poręba (Schreiberhau) direkt an der Talstation des Liftes besichtigen. Hier können sich die Besucher die Ausstellung „Virtuelles Riesengebirge” mit großflächigen Panoramen und Tastmodellen des Riesengebirges anschauen. Sie präsentieren auf interaktive Weise unter anderem die Karte, Torfmoore, die Tier- und Pflanzenwelt, die Wälder, Naturereignisse sowie die vielseitige Einwirkung des Menschen aufs Gebirge. Im Werkstattraum kann man sich die Natur des Riesengebirges mit Binokularen anschauen. Danach können Sie mit dem Lift bergauf fahren und wenn Sie den Gipfel erreicht haben, wandern Sie mit der roten Route in Richtung der in der Ferne schimmernden Sendestation direkt über Śnieżne Kotły (Schneegruben). Dann gehen Sie entlang der Grenze, an den Felsen Twarożnik (Quarksteine) vorbei, und biegen auf die tschechische Seite ab. So gelangen Sie bis zur Quelle der Elbe und weiter bis zur Herberge „Łabska bouda“. Auf dem Rückweg passieren Sie erneut die Grenze und kommen zur Herberge „Pod Łabskim Szczytem“. Von hier aus setzen Sie die Wanderung mit der gelben Route fort und so gelangen wieder zurück nach Szklarska Poręba (Schreiberhau).
Trasa: Spindlerowy Młyn › Zelezny vrch › U Bileho Labe › Spindlerowy Młyn ›
GPS: 50.725525 , 15.606766
Czas przejazdu: -
Dystans: 5.1 km


Wenn Sie die ganze Schneeschuhwanderung im tschechischen Riesengebirge machen möchten, dann sollten Sie nach Spindlerowy Mlyn fahren. Die Fahrt dauert nicht lange, unabhängig davon, ob Sie aus Karpacz oder aus Szklarska Poręba starten. Während der Autofahrt können Sie fast die ganze Zeit wunderschöne Berglandschaften besichtigen und Fotos vom Riesengebirgspanorama machen, das am sonnigen Wintertag besonders schön aussieht. Die Wanderung beginnen wir von der Auskunftsstelle des Karkonoski Nationalparks (KRNAP). Unser Ziel ist die Herberge „U Bileho Labe”, die mitten im 7 km langen wilden Kar des Tales Dolina Białej Łaby gelegen ist. Um diese Herberge zu erreichen, müssen Sie die Wanderung mit der gelben Route um den Gipfel Żelezny wierch (1321 Meter über dem Meeresspielgel) über Spindlerowy Mlyn herum fortsetzen. Nach zwei, drei Stunden erreichen Sie die Höhe von ca. 1000 Metern über dem Meeresspiegel und vor Ihnen erscheint direkt am Flussufer die Herberge, wo Sie unbedingt lokale Spezialitäten und das tschechische Bier kosten müssen.